Den meisten Menschen ist eine To-Do-Liste bekannt. Sie machen diese entweder am Sonntag Abend für die ganze kommende Woche, oder morgens in der Arbeit für den kommenden Tag.
Es kann eine Einkaufsliste, eine Weihnachtsgeschenkeliste oder eine “Gute-Vorsatzliste” sein.
Mein Tipp für Sie lautet: Nehmen Sie diese Liste zur Hand und streichen Sie, was Sie loslassen können und wollen.
Hinweis: Falls Sie keine Liste haben, schreiben Sie sofort eine Not-To-Do-Liste, aber geben Sie Acht, dass die Punkte darauf realistisch und wirklich erleichternd sind und nicht zu “schädlichen Vorsätzen” werden.

Mit dieser Methode üben Sie, Ihren inneren Perfektionisten von der ersten Reihe in die dritte zu schicken. Es ist gut, dass es ihn gibt, doch brauchen Sie ihn nicht immer und bei für jede Angelegenheit.

Treffen Sie Ihre Not-To-Do- Auswahl bei bereits geplanten Terminen nach folgenden Kriterien:

  • Was ich abgeben/delegieren kann, lasse ich los.
  • Ich lasse los, wozu ich absolut keine Lust habe. (etwa die vierte Weihnachtsfeier?)
  • Ich lasse los, was zumutbar für den Menschen ist, den ich mit meiner Absage konfrontiere.
  • Ich frage den “Willi”. Willi oder willi net? Näheres dazu hier.
  • Ich lege Termine nach hinten, wenn dies möglich ist.

Machen Sie eine Not-To-Do-Liste für Verhaltensweisen, die sie loslassen möchten. Hier einige Beispiele:

  • Ich mag vom angespannten und hektischen Bewegungen loslassen.
  • Ich mag den TV eine Woche loslassen.
  • Ich mag morgen das Handy nur alle 2 Stunden einsehen.
  • Ich mag nicht zicken, meckern, kritisieren, abwerten, stänkern, lästern, nörgeln, jammern….